Spanischer Bürgerkrieg

Vom Leben und Kämpfen der Internationalen Brigaden (Wdhlg.)

Dokumentarfim 80 Jahre Spanischer Bürgerkrieg

Mittwoch, 23. November 2016 - 9:25
Rubrik: 

Im Spanischen Bürgerkrieg (1936–1939) verteidigten Freiwillige aus rund 50 Ländern die Spanische Republik gegen den Staatsstreich der Franquisten. Die größten Kontingente an Männern stellten die Franzosen, danach kamen die Deutschen. Die traurige Bilanz der Brigadisten, die in allen großen Schlachten gekämpft haben: 10.000 Tote.

Vom Leben und Kämpfen der Internationalen Brigaden

Dokumentarfim 80 Jahre Spanischer Bürgerkrieg

Montag, 7. November 2016 - 9:25

Im Spanischen Bürgerkrieg (1936–1939) verteidigten Freiwillige aus rund 50 Ländern die Spanische Republik gegen den Staatsstreich der Franquisten. Die größten Kontingente an Männern stellten die Franzosen, danach kamen die Deutschen. Die traurige Bilanz der Brigadisten, die in allen großen Schlachten gekämpft haben: 10.000 Tote.
Weiterer Sendetermin: Mittwoch, 23. November 9.25 Uhr.

80 Jahre Spanischer Bürgerkrieg

Teil 1 (15 bis 17 Uhr): Vortrag von Werner Abel und Enrico Hilbert über ihr zweibändiges Lexikon der deutschen Spanienkämpfer. Teil 2 (18 Uhr): Film Ein Volk in Waffen – un pueblo en armas. Fimbegleitung: Andreas W. Hohmann, Verlag AV.

Samstag, 19. November 2016 - 15:00

Auch viele Deutsche haben aufseiten der Republik gekämpft, rund 3.500 Männer undFrauen. Ein zweibändiges Kompendium von Werner Abel und Enrico Hilbert stellt sie vor. Die Autoren berichten über die Entstehung ihres Werkes. Anschließend zeigen wir den Film Ein Volk in Waffen – un pueblo en armas, der als Vorlage für Ken Loach's Land and Freedom betrachtet wird.

»Es ist besser, stehend zu sterben, als kniend zu leben! No pasarán!«

Eine Collage zum Spanischen Bürgerkrieg, der heute vor 80 Jahren begann.
Veröffentlicht: 
Montag, 18. Juli 2016

Bei den Wahlen im Februar 1936 wählte das spanische Volk in seiner Mehrheit demokratisch und links. Die anschließend gebildete Volksfrontregierung versuchte zaghaft, einige der längst überfälligen sozialen Reformen zu verwirklichen und das spanische Volk aus anachronistisch gewordenen, noch halbfeudalen Banden zu lösen. Dagegen rührte sich von Anfang an Widerstand. Am 17. Juli 1936 war es dann so weit: Unter der Führung von General Francisco Franco, der sich schon 1934 bei der blutigen Niederwerfung des asturischen Bergarbeiterstreiks hervorgetan hatte, putschte eine Clique von Offizieren gegen die rechtmäßige Regierung der Frente popular.

Drei Jahre dauerte der Bürgerkrieg, der mit dem Sieg der Anhänger Francos endete. Der Franquismus wurde erst mit dem Tod des Diktators 1975 überwunden. Bei der Anzahl der Opfer bewegen sich die Schätzungen zwischen 600.000 und 800.000. Hinzu kommen über 100.000 Verschwundene.

Spanischer Bürgerkrieg abonnieren