ODA A LA VIDA - Die schönsten Gedichte von Pablo Neruda

Chilenisch-Deutsche Lesung mit Musik: Rainer Hustedt und Glenn Pedro Buchholtz präsentieren in einer theatralen Live-Performance eine Auswahl der schönsten und skurrilsten Gedichte des chilenischen Nobelpreisträgers.

Samstag, 18. Mai 2019 - 20:00
Rubrik: 

Das Leben des chilenischen Dichters Pablo Neruda ist geprägt von der Suche nach Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit, aber auch von gutem Essen und Wein. Sein poetisches Werk ist zum einen Ausdruck für die Bedürfnisse und Wünsche des kleinen Mannes und zum anderen Symbol des Kampfes und Widerstandes.

Erinnerung: Der Mai ist gekommen, die Vögel sterben aus

Jürgen Roth liest aus seinen Büchern »Kritik der Vögel« und »Unser Freund, der Kiebitz« (beide zusammen mit Thomas Roth und F. W. Bernstein)

Samstag, 4. Mai 2019 - 15:00

Jürgen Roth hält sich in Anbetracht der gesamtgesellschaftlichen Malaise gerne an die wenigen Vögel, die in dieser zernichteten Welt noch leben. Sie sind Quell des täglichen Staunens und der nicht niederzuwingenden Freude. Und sie verschwinden unaufhaltsam. Ihr Verschwinden ist ihm ein Indikator für einen in der Geschichte der Erde noch nie dagewesenen Artenverlust, für jenen Krieg gegen die Natur, den der Kapitalismus entfesselt hat. Mittels Technik und Industrie »steht der Mensch in der Natur wie eine Besatzungsarmee im Feindesland«, heißt es bei Ernst Bloch.

Der Mai ist gekommen, die Vögel sterben aus

Jürgen Roth liest aus seinen Büchern »Kritik der Vögel« und »Unser Freund, der Kiebitz« (beide zusammen mit Thomas Roth und F. W. Bernstein)

Samstag, 4. Mai 2019 - 15:00

Jürgen Roth hält sich in Anbetracht der gesamtgesellschaftlichen Malaise gerne an die wenigen Vögel, die in dieser zernichteten Welt noch leben. Sie sind Quell des täglichen Staunens und der nicht niederzuwingenden Freude. Und sie verschwinden unaufhaltsam. Ihr Verschwinden ist ihm ein Indikator für einen in der Geschichte der Erde noch nie dagewesenen Artenverlust, für jenen Krieg gegen die Natur, den der Kapitalismus entfesselt hat. Mittels Technik und Industrie »steht der Mensch in der Natur wie eine Besatzungsarmee im Feindesland«, heißt es bei Ernst Bloch.

Unter schwarzen Fahnen

Mit dem Autor, Medienwissenschaftler und Verleger Dr. Andreas Hohmann

Samstag, 6. April 2019 - 15:00

In der Nacht vom 6. auf den 7. April 1919 wurde im Wittelsbacher Palais in München die Bayerische Räterepublik ausgerufen. In ihrer ersten Phase erhielt sie ihr Gepräge durch Anarchisten und libertäre Sozialisten wie Ernst Toller, Erich Mühsam und Gustav Landauer. Auch anderswo – von Barcelona bis Chicago – gab es in der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts breite anarchistische Strömungen und syndikalistische Bewegungen.

Erinnerung: Osteuropa 1968, 1989 – und heute

Vortrag von Peter Chroust

Samstag, 16. März 2019 - 15:00

Auch in der im letzten Jahr kaum mehr zu übersehenden Zahl von Publikationen und Diskussionen zu »1968« fehlte weitgehend ein wichtiges Thema: das Jahr 1968 in Osteuropa. Der vor allem auf Westeuropa und die USA fokussierte Blick übersah zumeist die andere, jeweils ganz eigene und nicht minder dramatische Entwicklung in den Ländern »hinter dem Eisernen Vorhang«.

Osteuropa 1968, 1989 – und heute

Vortrag von Peter Chroust

Samstag, 16. März 2019 - 15:00

Auch in der im letzten Jahr kaum mehr zu übersehenden Zahl von Publikationen und Diskussionen zu »1968« fehlte weitgehend ein wichtiges Thema: das Jahr 1968 in Osteuropa. Der vor allem auf Westeuropa und die USA fokussierte Blick übersah zumeist die andere, jeweils ganz eigene und nicht minder dramatische Entwicklung in den Ländern »hinter dem Eisernen Vorhang«.

Der Erzähler Čechov - eine Präsentation mit Bildern und Briefen

Joachim Gerber wirbt für den Schriftsteller, Arzt und sozial engagierten Intellektuellen Anton Pavlovič Čechov

Samstag, 23. Februar 2019 - 15:00

Čechov wurde 1860 geboren. Alexander II. regierte. Es war eine Zeit der großen Hoffnungen und Illusionen der russischen Intellektuellen, denn unter diesem Zar fand die Bauernbefreiung statt. Im Zuge dieses Ereignisses gab es Reformen der Verwaltungsstruktur in Russland. Nicht zuletzt war es auch einer Zeit der industriellen Entwicklung in Russland.

Erinnerung: »Ich war, ich bin, ich werde sein!« – Zum 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Mit Prof. Dr. Georg Fülberth und Dr. Gert Meyer

Samstag, 12. Januar 2019 - 15:00

Am 15. Januar 1919 wurde Rosa Luxemburg ermordet: Ihr dramatisches Leben, ihre faszinierende Persönlichkeit und ihr schrecklicher Tod beschäftigen seitdem die Erinnerung von Generationen.

»Ich war, ich bin, ich werde sein!« – Zum 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Mit Prof. Dr. Georg Fülberth und Dr. Gert Meyer

Samstag, 12. Januar 2019 - 15:00

Am 15. Januar 1919 wurde Rosa Luxemburg ermordet: Ihr dramatisches Leben, ihre faszinierende Persönlichkeit und ihr schrecklicher Tod beschäftigen seitdem die Erinnerung von Generationen.

Erinnerung: Zwischen Anarchismus und Populismus – Buchvorstellung

Samstag, 15. Dezember 2018 - 15:00

Wir möchten daran erinnern, dass Götz Eisenberg  am Samstag, dem 15. Dezember um 15 Uhr in der ESG sein neues Buch »Zwischen Anarchismus und Populismus« vorstellt. Begleitet wird er vom Jazz-Musiker Freddy Becker auf dem Akkordeon.

Es gibt erste Stimmen zum Buch:
»Ein dringend notwendiger humaner Protest und ein Weckruf. Ich empfehle euch sehr, dieses kluge Buch von Götz Eisenberg zu lesen.« (Konstantin Wecker)

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren